Sprungmarke zur Navigation Sprungmarke zur Sitemap Sprungmarke zum Inhalt

Ein Stapel Tageszeitungen

25. November: Orange Day - Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen findet am 25. November 2020 zum 60. Mal statt. Gewalt gegen Mädchen und Frauen ist weltweit eine der am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen. Die Vereinten Nationen riefen den Jahrestag nach der Ermordung von drei Frauen in der Dominikanischen Republik aus, um insbesondere staatliche Akteure an ihre Verantwortung für den Schutz von Mädchen und Frauen zu erinnern. Die drei Schwestern wurden vom militärischen Geheimdienst nach monatelanger Folter getötet. Sie hatten sich an Aktivitäten gegen den tyrannischen Diktator Trujillo beteiligt.

Der regionale Zonta-Club Rheingau-Rheinhessen und der Soroptimist-Club Ingelheim haben den Jahrestag zum Anlass genommen, um auch in Ingelheim ein deutliches Zeichen zu setzen. Gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Ingelheim, der „Stabsstelle für Vielfalt und Chancengleichheit“ der Stadt Ingelheim, der Verbandsgemeinde Gau-Algesheim und der Kreisverwaltung Mainz-Bingen werden sie am 25. November das Thema in die Öffentlichkeit tragen, um für die Problematik zu sensibilisieren, darüber zu informieren und so Mädchen und Frauen gegen Gewalt „stark“ zu machen. Gefördert wird die Aktion durch Landrätin Dorothea Schäfer und dem Ingelheimer Stadtvorstand.

Gewalt ist eine Menschenrechtsverletzung und hat viele Gesichter. Neben der körperlichen darf vor allen auch die seelische Gewalt nicht außer Acht bleiben. Hinzu kommt, dass Mädchen und Frauen häufig Bildung und medizinische Versorgung vorenthalten werden, in der Wirtschaft schlechtere Chancen haben, sie weniger verdienen als männlichen Kollegen oder ihnen bei gleicher Qualifikation gegenüber männlichen Kollegen Arbeitsplätze vorenthalten werden. Männer und Frauen sind hierbei immer noch nicht gleichgestellt. Aufgrund der aktuellen Entwicklung befürchtet das Weltwirtschaftsforum, dass es möglicherweise noch 100 Jahre dauern könnte, bis Gleichberechtigung weltweit etabliert ist.

Am 25. November werden in Ingelheim viele Aktionen geboten, um von Gewalt betroffene Frauen und Mädchen zu ermutigen, das überregionale Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ anzurufen oder die örtlichen Frauenberatungsstellen aufzusuchen. Außerdem sollen die Aktionen über das Thema informieren und dazu auffordern, bei Gewalt nicht einfach wegzuschauen.

Im Rahmen des Gedenktages beteiligt sich Ingelheim an der Aktion „Orange your City“ von UN Women. So werden an diesem Tag überall auf der Welt Gebäude, Wahrzeichen und sogar ganze Städte orange beleuchtet – in Ingelheim erstrahlen ab 17 Uhr das kING, das Weiterbildungszentrum und der Bismarckturm in Orange. Die Farbe soll hierbei eine hellere Zukunft frei von Gewalt symbolisieren. Orange Fahnen zieren die Bäume auf dem Friedrich-Ebert-Platz und die Fahnen in der Farbe werden bei der Stadt Ingelheim, der Kreisverwaltung und der Verbandgemeinde Gau-Algesheim gehisst. Aufgerufen sind auch Unternehmen und Privatleute, sich zu beteiligen und ihr Gebäude orange leuchten lassen oder mit Tüchern zu schmücken. Weiterhin werden Plakate und Flyer in Schulen, Kirchen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verteilt.

Mit der Aktion „Zonta says NO“ stehen Frauen gemeinsam für die Abschaffung von Gewalt. Über eine gezielte Ansprache von Mädchen und Frauen wollen die Soroptimistinnen am 25. November gegen Gewalt im Netz sensibilisieren, aufklären und schützen.

Am Samstag, 28. November, gibt es außerdem einen Informations- und Verkaufsstand auf dem Ingelheimer Wochenmarkt. Hier werden orange Lampions gegen eine kleine Spende verteilt und orange Taschen verkauft. Die Taschen sind ebenfalls in der Buchhandlung Wagner und im Teekännchen erhältlich. Der Erlös wird dem Frauenhaus in Bad Kreuznach und dem Brotkorb Ingelheim gespendet.

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Ingelheim, Regina Barosso da Silva per E-Mail unter gleichstellungsbeauftragte@ingelheim.de oder telefonisch unter 06132 51 586 42.

Bild: Plakat der Veranstaltung.
Zur Übersicht